• Climate Neutral

Apart from the constant optimisation of ingredients and packaging and the associated adaptation to the status quo of the market, it was important to Stefanie to go one step further:

Since January 2020 MOЙ has been climate neutral.

Together with ClimatePartner, all CO2 emissions generated in the manufacture of each individual product were calculated. Where possible, the CO2 footprint of the products was reduced, while unavoidable emissions were offset through two climate protection projects:

On the one hand through the regional reforestation of healthy mixed forest and on the other hand through the marine protection project with the Plastic Bank.

To meet international standards, both projects are combined with certified climate protection projects.

Climate protection project Regional afforestation:

Decades of damage caused by emissions from agriculture and transport are responsible for the so-called death of forests in Germany. In addition, summers are far too dry -- consequences of climate change. The warm temperatures mean that more and more insects that threaten the forest are multiplying. The bark beetle, for example, eats its way through trees, deposits its larvae in them and thus damages the stand. In addition, severe storms and tempests occur again and again. The damage is so extensive that around 245,000 hectares need to be reforested. When reforesting, deciduous and coniferous trees, in particular, should be planted together, because these mixed forests are more resistant to drought and damaging beetles than pure deciduous or coniferous forests.

Climate protection project Plastic Bank:

Money for plastic – this is the approach of the Plastic Bank project, which uses it to fight against the increasing pollution from plastic and rubbish. In Haiti, Indonesia and the Philippines, rubbish collectors can earn their income this way. Anyone can collect plastic waste there and exchange it for money, food, drinking water, mobile phone credits, cooking oil or even school fees at the local collection points of the Plastic Bank. The value exchanged is higher than the actual market value of the plastic, so that the local people can really live on it.
The Plastic Bank prevents plastic waste from escaping into the sea and thus contributes to environmental and climate protection. As this does not result in certified emission reductions, ClimatePartner supports the Plastic Bank in combination with a certified project. - ClimatePartner

Abgesehen von der stetigen Optimierung der Inhaltsstoffe und Verpackungen, sowie der damit verbundenen Anpassung an den Status Quo des Marktes, war es Stefanie wichtig, noch einen Schritt weiterzugehen:

Seit Januar 2020 ist мой klimaneutral.

Gemeinsam mit ClimatePartner wurden alle CO2-Emissionen berechnet, die bei der Herstellung jedes einzelnen Produktes entstehen. Wo es möglich war, wurde der CO2-Fußabdruck der Produkte reduziert, während die unvermeidbaren Emissionen über zwei Klimaschutzprojekte ausgeglichen werden:
Zum einen durch die regionale Aufforstung von gesundem Mischwald und zum anderen durch das Projekt Meeresschutz mit der Plastic Bank.
Um internationalen Maßstäben gerecht zu werden, sind beide Projekte mit zertifizierten Klimaschutzprojekten kombiniert.

Klimaschutzprojekt Regionale Aufforstung

Verantwortlich für das sogenannte Waldsterben in Deutschland ist die jahrzehntelange Schädigung durch Emissionen aus Landwirtschaft und Verkehr. Dazu kommen viel zu trockene Sommer - Folgen des Klimawandels. Durch die warmen Temperaturen vermehren sich auch immer mehr für den Wald bedrohliche Insekten. Der Borkenkäfer zum Beispiel frisst sich durch Bäume, legt seine Larven darin ab und schädigt damit den Bestand. Hinzu kommen immer wieder schwere Unwetter und Stürme. Die Schäden sind so groß, dass rund 245.000 Hektar aufgeforstet werden müssen. Beim Aufforsten sollen dann vor allem Laub- und Nadelbäume zusammen gepflanzt werden, weil Mischwälder resistenter gegen Trockenheit und schädigende Käfern sind, als reine Laub- oder Nadelwälder.

Klimaschutzprojekt Plastic Bank

Geld gegen Plastik so lautet der Ansatz des Projekts Plastic Bank, das damit gegen die zunehmende Verschmutzung durch Plastik und Müll kämpft. In Haiti, Indonesien und auf den Philippinen können Müllsammler:innen ihr Einkommen auf diese Weise verdienen. Jeder kann dort Plastikmüll sammeln und in den lokalen Sammelstellen der Pastic Bank in Geld, Lebensmittel, Trinkwasser, Handy-Guthaben, Speiseöl oder sogar Schulgebühren eintauschen. Der eingetauschte Gegenwert ist höher als der tatsächliche Marktwert des Plastiks, so dass die Leute vor Ort wirklich davon leben können. Die Plastic Bank verhindert, dass Plastikmüll ins Meer gelangt und schützt so indirekt das Klima. Weil dabei keine zertifizierten Emissionsminderungen entstehen, unterstützt ClimatePartner die Plastic Bank in Kombination mit einem zertifizierten Projekt. - ClimatePartner

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

You liked this story?

Join Stefanie's Network and get her newsletter.